William Shatner an die NASA: Was ist mit dem Mystery Rock auf dem Mars los?

Mystery Mars Rock

Ein Vergleich von zwei rohen Pancam-Fotografien von Sol 3528 und 3540 von Opportunitys Mission (ein Sol ist ein Marstag). Beachten Sie den 'Gelee-Donut'-großen Stein in der Mitte des Fotos rechts. Kleinere Anpassungen für Helligkeit und Kontrast. (Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech)

Es ist offiziell: Das Geheimnis eines seltsamen Felsens auf dem Mars, der plötzlich vor dem Opportunity-Rover der NASA auftauchte, hat sich an die letzte Grenze gezerrt. Auch 'Star Trek'-Darsteller William Shatner will wissen, was mit dem Stein los ist, der wie ein Gelee-Donut aussieht.



Shatner, der Captain James Kirk vom Starship Enterprise in 'Star Trek' porträtierte, fragte die NASA nach dem seltsamer Marsfelsen von Opportunity gefunden via Twitter während einer Pressekonferenz zu den neuesten Entdeckungen von Opportunity im letzten Monat.

Ein Vergleich von zwei rohen Pancam-Fotografien von Sol 3528 und 3540 von Opportunitys Mission (ein Sol ist ein Marstag). Beachten Sie den 'Gelee-Donut'-großen Stein in der Mitte des Fotos rechts. Kleinere Anpassungen für Helligkeit und Kontrast.(Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech)

'Wir haben eine weitere Frage von Twitter, diese von William Shatner', sagte NASA-Sprecher Guy Webster bei der Veranstaltung am 23. Januar. 'Er würde gerne wissen, ob Sie die Mars-Steinwerfer im Fall des Gelee-Donuts ausgeschlossen haben.'

Du kannst Sehen Sie sich Shatners Frage in diesem NASA-Video an . Es erscheint zwei Minuten und 32 Sekunden im Video.

Der leitende Wissenschaftler des Mars-Rovers Steve Squyres von der Cornell University in Ithaca, New York, freute sich, Shatner zu gehorchen. Squyres sprach während einer Pressekonferenz zur Feier der 10-jähriges Jubiläum von Opportunity auf dem Mars .

'Ich halte Steinwerfer auf dem Mars für unwahrscheinlich, aber wir werden die Augen dafür offen halten', sagte Squyres. „Wir hatten tatsächlich ein anderes Szenario, über das wir immer noch nachdenken. Es ist die „rauchende Loch-im-Boden-Hypothese“, wie ich sie genannt habe. Wir können noch nicht mit Sicherheit ausschließen, dass es in der Nähe keinen frisch entstandenen Einschlagskrater gab und dass es sich um ein Stück Zeug handelt, das durch einen kleinen Einschlag herausgeschleudert wurde. '

Der Ursprung des Marsgesteins auf den Fotos von Opportunity hat andere wilde Theorien über das Objekt ausgelöst, einschließlich einiger Behauptungen, dass es ein Kandidat für Leben ist (es ist eigentlich nur ein Felsen, betonen Squyres und andere Wissenschaftler). Ein Befürworter des Lebensanspruchs hat sogar eine Klage gegen die NASA bezüglich des Mars-Mystery-Felsens eingereicht.

Dieses Vorher-Nachher-Paar von Bildern desselben Bodenflecks vor der NASA

Dieses Vorher-Nachher-Paar von Bildern desselben Bodenflecks vor dem Mars Rover Opportunity der NASA im Abstand von 13 Tagen dokumentiert die Ankunft eines seltsamen, hellen Felsens am Tatort. Der Felsen mit dem Namen 'Pinnacle Island' ist am 8. Januar 2014 im rechten Bild zu sehen. Das Bild links wurde am 26. Dezember 2013 aufgenommen.(Bildnachweis: NASA/JPL-Caltech/Cornell Univ./Arizona State Univ.)

Bei der Veranstaltung am 23. Januar wiederholte Squyres, was er als die plausibelste Erklärung für das plötzliche Auftauchen des seltsamen Marsgesteins in den Kameraansichten von Opportunity ansieht. Wissenschaftler haben das Objekt seitdem als ' Pinnacle Rock “ in NASA-Beschreibungen.

„Wir glauben, dass das wahrscheinlichste Szenario ist, dass dieser Stein nicht geworfen wurde, er wurde nicht aus einem Krater geworfen. Es wurde von einem unserer Räder herausgeschleudert«, sagte Squyres. 'Und wir werden uns diese Hypothese in den kommenden Tagen genau ansehen.'

Der Opportunity-Rover der NASA landete am 24. Januar 2004 auf dem Mars, nur wenige Wochen nach seinem Roboter-Zwilling Spirit. Die beiden Rover überdauerten ihre ursprüngliche 90-Tage-Mission bei weitem, wobei Spirit 2010 verstummte, während Opportunity bis heute den Roten Planeten erforscht.

Senden Sie eine E-Mail an Tariq Malik unter tmalik@demokratija.eu oder folgen Sie ihm @tariqjmalik und Google+. Folge uns @spacedotcom , Facebook und Google+ . Originalartikel zu demokratija.eu .