Warum Kitten Socialization so wichtig ist

Kätzchen spielen im Gras

Viele Katzen haben den Ruf, schüchtern zu sein, sich unter dem Bett zu verstecken, wenn Gäste vorbeikommen, oder sich zu weigern, aus ihrem Gepäckträger in der Tierklinik herauszukommen. Die gute Nachricht ist, dass es bei einigen frühen Sozialisationstrainings nicht so sein muss.

Ihre Katze hat möglicherweise nie die offene und kontaktfreudige Natur eines Labrador Retriever , aber sie können lernen, gerne Menschen zu treffen und berührt zu werden, wenn Sie sie schon in jungen Jahren kennenlernen können.



Folgendes sollten Sie über die Sozialisierung von Kätzchen wissen:

Was ist Sozialisation?

Kleines Mädchen, das mit ihrem Kätzchen spielt

Sozialisation ist der Prozess, bei dem ein Kätzchen neuen Erfahrungen, Sehenswürdigkeiten, Geräuschen und Menschen ausgesetzt wird. Auf diese Weise werden sie weniger ängstlich und kontaktfreudiger als sie bis zum Erwachsenenalter wachsen .

Sie können sich leichter und sicherer an neue Menschen, Haustiere und Situationen anpassen.

Im Alter zwischen vier und 14 Wochen hat das Gehirn eines Kätzchens die größte Lern- und Gedächtniskapazität. Die Dinge, die ein Kätzchen in dieser Zeit lernt, bleiben ihm ein Leben lang erhalten. Sie möchten also, dass sie viele gute Erfahrungen machen, damit sie gesellig und selbstbewusst aufwachsen können.

Wie kann ich feststellen, ob mein Kätzchen sozialisiert ist?

sozialisiertes Kätzchen

Ein Kätzchen zu sozialisieren ist nicht ganz dasselbe wie einen Hund zu sozialisieren. 'Kätzchenkindergarten' -Klassen sind nicht sehr verbreitet - oder sogar wirklich notwendig - was soll ein Kätzchenelternteil tun?

Stellen Sie zunächst sicher, dass Ihr Kätzchen aus einer anregenden Umgebung stammt. Ob es sich um einen zufällig gezüchteten Tabby oder einen Stammbaum handelt Pixie-Bob sollten sie bereits an Haushaltsgeräusche gewöhnt sein und von Menschen gestreichelt oder gehalten werden.

Kätzchen, die vor ihrem zehnten Lebensjahr nicht oder nur sehr wenig behandelt werden, sind viel schwieriger zu sozialisieren.

Es ist leicht zu erkennen, ob ein Kätzchen einen guten Start in die Sozialisation hat. Sie sind zuversichtlich und suchen die Aufmerksamkeit der Menschen.

Sozialisierte Kätzchen haben keine Probleme, wenn jemand sie hält, zumindest nicht sehr viel, und sie haben keine Angst, mit Spielzeug zu spielen, auch wenn sie sie vorher noch nicht gesehen haben. Wenn sie nach einem lauten oder unerwarteten Geräusch erschrecken, erholen sie sich schnell.

Wie kann ich ein Kätzchen sozialisieren?

Zwei Kätzchen auf Armaturenbrett des Retro-Autos, Nowosibirsk, Russland

Es ist ideal, wenn Ihr Kätzchen bei seiner Mutter und seinen Wurfgeschwistern bleibt, bis sie mindestens zwölf Wochen alt sind. Wenn sie in diesem Alter bei ihnen sind, werden sie wichtige Lektionen darüber lernen, wie man eine Katze ist und mit anderen Katzen auskommt, und sie werden sich trotzdem leicht mit Ihnen verbinden.

Wenn du einmal Bring dein neues Kätzchen nach Hause Stellen Sie sicher, dass sie weiterhin viele verschiedene Leute treffen. Oft denken wir, dass wir gute Sozialarbeit leisten, aber was wirklich passiert, ist, dass ein Kätzchen immer wieder dieselben Leute trifft.

* Dies kann in Pandemiezeiten viel schwieriger sein, wenn wir versuchen, soziale Distanz aufrechtzuerhalten. Sie können Ihrer Katze jedoch weiterhin erlauben, einige Personen wie Freunde und Familienmitglieder, die Masken tragen, zu treffen, um sich Ihrer Katze für ein paar kurze Haustiere zu nähern.

Erweitern Sie ihren Horizont. Geben Sie Ihrer Katze einen Platz in der Nähe eines Fensters, um die vorbeigehenden Menschen zu beobachten. Dies kann ihnen helfen, sich an die Idee zu gewöhnen, Menschen zu sehen und zu verstehen, dass sie nur ein normaler Teil der Umwelt sind.

Wenn Ihr Kätzchen einen Tierarztbesuch benötigt, bitten Sie einen der Tierärzte oder Tierarzttechniker in Ihrer Klinik, ihm einen zusätzlichen Klaps oder einen Kratzer auf den Kopf zu geben. Gleiches gilt für Pistenfahrzeuge oder andere Fachkräfte, die Ihre Katze sehen muss.

Leihen Sie sich ein oder zwei katzenfreundliche Hunde aus, damit diese einer artübergreifenden Exposition ausgesetzt sind. Nehmen Sie sie für Autofahrten - nur zum Spaß. Ein Ausflug in die Durchfahrt oder die Abholung einer Bestellung aus dem Geschäft ist genau das Richtige, um sich mit den Orten vertraut zu machen.

Die frühen Erfahrungen eines Kätzchens haben den größten Einfluss auf seine Persönlichkeit, aber betrachten Sie 14 Wochen nicht als Mindesthaltbarkeitsdatum. Wenn Sie Ihre Katze unterschiedlichen Erfahrungen, Orten und Menschen aussetzen und ihnen beibringen, verschiedene Dinge in ihrem Leben zu tun, kann dies dazu beitragen, dass ihr Gehirn flexibel bleibt.

Haben Sie jemals ein Kätzchen sozialisiert? Haben Sie Tipps zum Teilen? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!