Denken Sie darüber nach, eine adoptierbare Katze oder ein adoptierbares Kätzchen zu fördern?

(Bildnachweis: Getty Images)

Neben dem Besitz einer Katze gibt es nichts Schöneres oder Belohnenderes, als ein Tier aus Ihrem örtlichen Tierheim oder Ihrer Rettungsgruppe zu pflegen. Selbst wenn Sie eine Katze zu Hause haben, können Sie möglicherweise in einen vorübergehenden Mieter passen - eine Katze, die den Übergang vom Tierheim zu einer neuen Adoptivfamilie vollzieht.



'Es ist eine enorm erfüllende Position, zu wissen, dass Sie einem Tier in einer schwierigen Lebensphase in die Kategorie' Adoptierbar 'geholfen haben', sagt Brian Probst, Manager für Freiwilligendienste beiPeninsula Humane Society in San Mateo, Kalifornien. „Viele unserer Freiwilligen sind so aufgeregt, als sie herausfinden, dass ein Tier, das sie gepflegt haben, ein wirklich gutes Zuhause gefunden hat.“



Sie sind sich nicht sicher, ob Sie die Art der Pflege sind?Es gibt kein perfektes Profil einer Pflegefamilie, aber es gibt einige Dinge, die Sie wissen sollten, bevor Sie sich freiwillig in Ihrem örtlichen Tierheim melden oder eine Rettungsgruppe kontaktieren.

Es gibt eine zeitliche Verpflichtung.Abhängig von den Umständen werden Sie möglicherweise gebeten, eine Katze zwischen zwei Wochen und zwei Monaten zu pflegen. Es gibt auch Pflegehospizsituationen. Sie pflegen die Katze für den Rest ihres Lebens und alle medizinischen und Versorgungsgüter würden von der Rettung abgedeckt. Pflegeeltern müssen nicht 24 Stunden am Tag zu Hause sein, aber Sie müssen möglicherweise die richtige Pflege für das Tier finden, damit Sie diesen Wochenendausflug oder Familienurlaub machen können.



Es gibt verschiedene Arten der Pflege.Tierheime brauchen Pflegeeltern für Kätzchen, die Flaschenfütterung und medizinische Versorgung benötigen, oder für Katzen mit Verhaltensproblemen. Dies bedeutet nicht, dass Sie in der Lage sein müssen, alle diese Typen zu fördern. Vielleicht möchten Sie nur erwachsene Katzen ohne Probleme fördern. In all diesen Kategorien werden Pflegeeltern benötigt, und Tierheime bieten in der Regel Orientierung oder Anweisungen, um Sie bei der Bewältigung der einzelnen Typen zu unterstützen.

Möglicherweise werden Sie gebeten, eine Katze wieder gesund zu pflegen. Es könnte erforderlich sein, ihnen zu bestimmten Tageszeiten Medikamente zu geben oder sie regelmäßig in einer medizinischen Lösung zu baden, um eine Hauterkrankung zu behandeln. Wenn Sie Haustiere zu Hause haben, müssen Sie diese möglicherweise vorübergehend getrennt halten, wenn die Pflegekatze etwas Ansteckendes hat. Bevor Sie ein Tier aufnehmen, das sich von einer Krankheit erholt, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt, wenn Sie Bedenken hinsichtlich Ihrer eigenen Haustiere haben.

Für viele Pflegeeltern besteht die größte Sorge darin, sich zu verlieben, besonders wenn Sie bereits Haustiere zu Hause haben. Was ist denn noch eine Katze im Haushalt?



Es ist bewundernswert, aber Experten weisen darauf hin, dass es nicht immer das Beste ist. Wenn Sie ein Haustier adoptieren, das Sie pflegen, haben Sie möglicherweise Ihr Limit an Haustieren erreicht und können keine anderen mehr aufnehmen oder fördern. Das ist ein Pflegeheim weniger, auf das sich das Tierheim verlassen kann.

Es steht außer Frage, dass Pflegeprogramme für den Erfolg von Notunterkünften und Rettungsgruppen wichtig sind.Aufgrund von Überfüllungsproblemen benötigen viele Tierheime ständig Platz für ankommende Tiere. Ohne Pflegeprogramme müssen einige Katzen möglicherweise eingeschläfert werden, bevor sie ein liebevolles Zuhause finden können, und das ist einfach tragisch.

'Wenn sie richtig laufen, können sie unglaublich wichtig und nützlich für die Arbeit des Tierheims sein', sagte Kim Intino, Direktor für Tierheimfragen bei der Humane Society der Vereinigten Staaten . 'Pflegeprogramme sollen Tieren helfen, die im Tierheim wahrscheinlich gefährdet sind, weil sie krank oder alt sind oder andere Probleme haben, die die Pflege für das Personal erschweren. In Pflegeheimen verlassen sie das Tierheim und haben die Chance, behandelt, rehabilitiert und später adoptiert zu werden. “



Selbst ein wenig Zeit mit einer Familie, abseits des engen Raums eines Zwingers und dem ständigen Bellen und lauten Geräuschen eines Tierheims, kann die Disposition eines Tieres verbessern.'Eine Tierheimumgebung ist stressig', sagt Kiska Icard, Sprecherin der San Francisco Society zur Verhütung von Tierquälerei. „Diese Tiere sind am zerbrechlichsten. Nur für ihre Gesundheit ist es besser, wenn sie in Pflegeheimen aufwachsen. '

Was ist das finanzielle Engagement für eine Familie?

In den meisten Fällen zahlen Tierheime für Tierarztbesuche und Medikamente und können auf Anfrage für andere Notwendigkeiten sorgen - Hundegeschirr, Bettwäsche, Halsbänder, ID-Tags und Kisten. Bevor Sie Pflegeeltern werden, fragen Sie nach Ihrer finanziellen Verantwortung.

'Bei der San Francisco SPCA bieten wir alles außer Katzenstreu', sagt Icard. „Wir möchten, dass sie für den Erfolg eingerichtet werden. Trotzdem mache ich jedes Mal, wenn ich ein neues Tier oder einen neuen Wurf bekomme, einen Ausflug in die Tierhandlung (für Spielzeug und andere Dinge), aber das ist meine eigene Wahl. '

Haben Sie schon einmal ein Haustier gepflegt? Schreiben Sie unten einen Kommentar zu Ihrer Erfahrung mit der Pflege von Haustieren.