Soll ich eine Katze dazu bringen, bei meiner Depression oder Angst zu helfen?

Depressions- und Angstgefühle sind in der modernen Welt weit verbreitet. Abgesehen von der professionellen Therapie oder sogar der Medizin wird häufig empfohlen, dass eine Person, die an Depressionen und Angstzuständen leidet, in Betracht ziehen sollte, ein Haustier zu bekommen, um Angst- und Einsamkeitsgefühle zu lindern.



Sollten Sie also eine Katze bekommen, die Ihnen bei Angstzuständen oder Depressionen hilft? Die kurze Antwort lautet vielleicht. Aber es sollte nicht dein seinSohle, einzig, alleinigGrund für die Adoption, und Sie müssen sicherstellen, dass Sie mit den Belastungen umgehen können, die mit der Elternschaft von Haustieren verbunden sind.Die Adoption eines Haustieres sollte auch keine Therapie oder professionelle Behandlung ersetzenfür Ihren Zustand.



Während Studien gezeigt haben, dass Katzen und Haustiere im Allgemeinen kann helfen, Menschen zu beruhigen und ein Gefühl der Ruhe zu vermitteln, ist die Adoption einer Katze eine große Verantwortung, die niemand leicht nehmen sollte.

Wenn Sie an Depressionen oder Angstzuständen leiden,Sie sollten mit einem Arzt zur Behandlung sprechenund Sie können sie sogar fragen, ob sie empfehlen, ein Haustier zu adoptieren. Folgendes müssen Sie wissen, wenn Sie überlegen, ob Sie eine Katze adoptieren möchten, um bei Depressionen oder Angstzuständen zu helfen.

Wie die Adoption einer Katze bei Depressionen oder Angstzuständen helfen kann



Wenn Menschen sich depressiv oder ängstlich fühlen, fühlen sie sich oft auch allein. Das Leben mit einer Katze kann ein Gefühl ständiger Kameradschaft vermitteln. Jedes Mal, wenn Sie nach Hause kommen, werden Sie wissen, dass Ihre Katze dort mit liebevoller Präsenz auf Sie wartet - auch wenn sie nur nach dem Abendessen suchen.

Darüber hinaus bringt die Pflege einer Katze ein Gefühl von Zeitplan zu Ihrem Leben, und eine regelmäßige Routine geht oft aus dem Fenster, wenn Menschen sich ängstlich oder depressiv fühlen. Zu wissen, dass Ihre Katze sich beim Frühstück auf Sie verlässt, unsere Katzentoilette säubert und sie pflegt, kann dazu beitragen, dass Tage, die sonst möglicherweise ziellos erscheinen, regelmäßig und zweckmäßig sind.

Schließlich vermittelt das Streicheln oder Abhängen mit einer Katze auf der Couch definitiv ein Gefühl der Ruhe und des Wohlbefindens. Studien haben gezeigt, dass es Ihr Niveau erhöhen kann Serotonin und Dopamin . Beide Hormone können helfen, Depressionen zu lindern.

Bedenken, wenn eine Katze bei Depressionen oder Angstzuständen hilft

Eine echte Person, 67 Jahre alt, Veteran des Militärkriegs der United States Navy im Vietnamkrieg, spielt mit seiner gestreiften Tabby-Hauskatze, die auf einem Fensterbrett im Schlafzimmer balanciert ist, und spricht mit ihr.



Es lohnt sich, das zu wiederholen eine Katze adoptieren oder jedes Haustier ist eine sehr große Verpflichtungin Bezug auf Zeit, Geld und sogar Emotionen.

Während Katzen den verdienten Ruf haben, autarke Kreaturen zu sein, müssen Sie dennoch sicherstellen, dass Sie tägliche Aufgaben ausführen, einschließlich Füttern, Pflege Ihrer Katze, um die Gefahr der Entwicklung von Matten und Haarballen abzuwehren, und die Katzentoilette sauber halten und die schwierige Aufgabe, mindestens einmal im Monat den Müll zu wechseln.

Es gibt auch eine finanzielle Verpflichtung, die mit der Adoption von Katzen einhergeht. Lebensmittel-, Abfall- und Tierarztrechnungen können sich selbst für jährliche Wellnessbesuche summieren. Wenn Sie den Verdacht haben, dass finanzielle Probleme zu Ihrer Depression oder Angst beitragen, setzen Sie sich und geben Sie einige Zahlen ein, um festzustellen, ob die Adoption einer Katze das Problem versehentlich verschlimmern könnte.



Katzenelternschaft hängt auch davon ab, dass Sie aktiv mit Ihrer Katze in Verbindung bleiben. Möglicherweise müssen Sie Ihren eigenen Zeitplan ändern, um sicherzustellen, dass Sie das Essen zu den täglichen Essenszeiten servieren können. Sie müssen Ihre Katze auch mit Spielsitzungen und Bindungszeiten unterhalten. Andernfalls kann Langeweile oder sogar destruktives Verhalten auftreten.

Eine Katze ist ein lebendiges, atmendes, denkendes Wesen mit ihren eigenen Bedürfnissen und Emotionen. Sie existieren nicht nur, um dich glücklich zu machen. Wenn Sie keine Emotionen oder Energie haben, die Sie für das Wohlergehen einer anderen Kreatur benötigen, berücksichtigen Sie dies.

Sie müssen Ihre Katze auf vielfältige Weise versorgen. Verstehen Sie das, bevor Sie sich für eine Adoption entscheiden.

Sollten Sie eine Katze bekommen, die Ihrer Depression oder Angst hilft?

Letztendlich muss individuell abgewogen werden, ob eine Katze adoptiert werden soll, um Depressionen oder Angstzuständen zu helfen.Sie sollten sich auf den Rat Ihres medizinischen Fachpersonals verlassen. Wie Sie wahrscheinlich wissen, gibt es bei der Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen keine einfache Lösung aus einer Hand.

Als Alternative ernsthaftErwägen Förderung eine Katze oder ein Kätzchen. Es gibt nie einen Mangel an Katzen, die ein vorübergehendes Zuhause benötigen. Auf diese Weise erfahren Sie, wie gerne Sie mit einer Katze leben, bevor Sie sich der Idee widmen.

Hey, du könntest sogar ein 'Pflegefehler' werden und die Katze doch behalten!

Haben Katzen jemals Ihrer Depression oder Angst geholfen? Hält Ihre Katze Sie ruhig und geerdet? Erzählen Sie uns in den Kommentaren unten von Ihren Erfahrungen!