Fotos von SOFIA, dem fliegenden Teleskop der NASA (Galerie)

SOFIAs erster Einsatz auf der Südhalbkugel

SOFIA

NASA / Carla Thomas



Auf der regennassen Rampe seiner Einsatzbasis am Christchurch International Airport, Neuseeland. Das fliegende Observatorium SOFIA der NASA ist bereit für eine Mission zur Untersuchung von Himmelsobjekten der südlichen Hemisphäre. Dieses Bild wurde am 18. Juli 2013 veröffentlicht.

FIFI-LS Spektrometer vorbereitet für SOFIA-Missionen

FIFI-LS Spektrometer vorbereitet für SOFIA Missionen FIFI-LS Spektrometer vorbereitet für SOFIA Missionen

NASA

Christian Fischer vom Institut für Raumfahrtsysteme der Universität Stuttgart arbeitet am Field-Imaging Far-Infrared Line Spectrometer (FIFI-LS) im NASA-Wissenschaftslabor SOFIA vor den Tests zur Vorbereitung der ersten Beobachtungsflüge im Frühjahr 2014.

Spektrometer vorbereitet für SOFIA

Spektrometer vorbereitet für SOFIA

NASA

Christian Fischer prüft den mit flüssigem Stickstoff und Helium gekühlten FIFI-LS während des Tests. Das 3D-Spektrometer der Universität Stuttgart wird das interstellare Medium und die Sternentstehungsregionen der Milchstraße untersuchen, wenn es im fliegenden Observatorium SOFIA installiert ist.

SOFIA Cockpit und Crew

SOFIA Cockpit und Crew

NASA / Carla Thomas

Das Cockpit der SOFIA 747SP der NASA wird während eines von neun Flügen auf der Südhalbkugel mit Instrumentenlichtern überflutet, um in dieser Region sichtbare Himmelsobjekte zu untersuchen.

SOFIA Infrarotbilder des Kometen ISON

SOFIA Infrarotbilder des Kometen ISON SOFIA Infrarotbilder des Kometen ISON

NASA

Bilder des Kometen ISON wurden mit der FORCAST-Kamera von SOFIA bei Wellenlängen von 11,1, 19,7 und 31,5 Mikrometer aufgenommen. Messungen bei 31,5 Mikrometern, die für die Bestimmung der Temperatur und anderer Eigenschaften des Kometenmaterials entscheidend sind, können mit bodengestützten Teleskopen nicht durchgeführt werden.

SOFIA: Das GREAT Spektrometer kühlen

NASA / Carla Thomas

NASA / Carla Thomas

Christophe Risacher (links) und Karl Jacobs kühlen das GREAT-Spektrometer mit einem flüssigen Kryogen in Vorbereitung für einen Flug des SOFIA-Flugobservatoriums aus Christchurch, Neuseeland, um Himmelsobjekte der südlichen Hemisphäre zu untersuchen.

SOFIA gerahmt von Rainbow

SOFIA Flying Observatory, eingerahmt von Rainbow

NASA / Carla Thomas

Das fliegende Observatorium SOFIA der NASA wird nach einer Dusche von einem Regenbogen umrahmt, während es während seines ersten Einsatzes auf der Südhalbkugel auf einer Rampe am internationalen Flughafen Christchurch, Neuseeland, sitzt. Dieses Bild wurde am 18. Juli 2013 veröffentlicht.

SOFIA-Bild des Orionnebels

Orionnebel SOFIA

SOFIA-Bild: James De Buizer/NASA/DLR/USRA/DSI/FORCAST; Spitzer-Bild: NASA/JPL

Dieses Bild vergleicht zwei Infrarotbilder des Herzens des Orion-Nebels, die von der FORCAST-Kamera des SOFIA-Observatoriums aufgenommen wurden, mit einem breiteren Bild desselben Gebiets vom Spitzer-Weltraumteleskop der NASA.

Jupiter im Infrarot von SOFIA

Jupiter in Infrarot

NASA/SOFIA/USRA/FORCAST Team/James De Buizer (Infrarotbild), Anthony Wesley (Bild mit sichtbarem Licht)

Infrarotbild des Jupiter von SOFIAs First Light-Flug, bestehend aus Einzelbildern bei Wellenlängen von 5,4 (blau), 24 (grün) und 37 Mikrometer (rot), aufgenommen von der FORCAST-Kamera der Cornell University. Bodengestützte Infrarotbeobachtungen sind bei 5,4 und 37 Mikrometern unmöglich und normalerweise bei 24 Mikrometern selbst von Hochgebirgsobservatorien wie dem Mauna Kea aufgrund der Absorption durch Wasser und andere Moleküle in der Erdatmosphäre sehr schwierig. Der weiße Streifen im Infrarotbild ist eine Region relativ transparenter Wolken, durch die man das warme Innere des Jupiter sehen kann.

Mittelinfrarot-Mosaik des Orion von SOFIA

Mittelinfrarot-Mosaik des Orion von SOFIA

NASA/DLR/SOFIA/USRA/DSI/FORCAST-Team

Orion Messier 42-Region: SOFIA-Mosaikbild im mittleren Infrarot (19 und 37 Mikrometer).

Quintuplet Cluster SOFIA Beobachtung

Quintuplet Cluster SOFIA Beobachtung

NASA/DLR/USRA/DSI/FORCAST-Team/Hankins et al. 2013; NASA/HST/STScI/AURA

Forscher des Stratospheric Observatory for Infrared Astronomy (SOFIA) haben neue Bilder eines benachbarten Haufens extrem leuchtender junger Sterne aufgenommen, die in Staubkokons eingebettet sind.