Der Fotograf zeigt die Verbindung zwischen Obdachlosen und ihren Haustieren

Wenn Sie ein Tierliebhaber sind und im Südwesten leben, kennen Sie wahrscheinlich die atemberaubende Arbeit des Fotografen Norah Levine . Ein Ausbilder bei der Santa Fe Fotoworkshops Sie ist spezialisiert auf Tier- und Familienporträts. 2012 unternahm Levine ein Unterfangen - eine Erkundung der Obdachlosen in Austin, Texas und ihrer Haustiere -, das die nationale Aufmerksamkeit auf sich zieht. Das Projekt wurde aufgerufen Lebensadern und es enthielt Interviews mit und Bilder der oft vergessenen Hunde- und Katzenwächter der Stadt.



DogTime sprach 2012 mit der Lifelines-Fotografin Norah Levine:



DogTime:Ein Ziel des Projekts ist es, die Verbindung zwischen Mensch und Tier herauszustellen. Warum haben Sie sich speziell für Obdachlose entschieden?

Norah Levine:Die Idee zum Lifelines-Projekt entstand, als ich von Animal Trustees of Austin erfuhr 4PAWS Programm (Für Menschen und Tiere ohne Obdach). 4PAWS wurde von ATA gegründet, um kostenlose Wellness-Pflege und kastrieren Operationen an Haustieren der obdachlosen Bevölkerung in Zentral-Texas und darüber hinaus. Ich war sofort von der Idee angezogen. Aber nicht traurig. Ich wurde zu der Hoffnung hingezogen, die darin bestand, das Echte darzustellen Liebe das besteht zwischen Besitzer und Begleiter.



DT:Arbeiten Sie mit anderen an diesem Projekt?

NL:Gabrielle Amster ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Projekts. Sie ist Mitarbeiterin bei Animal Trustees in Austin und half bei der Koordination vieler Fotoshootings, während sie für das 4PAWs-Programm Kontakt aufnahm. Sie führte auch Interviews, die Teil der Lifelines-Ausstellung sein werden.

DT:Wie schwierig (oder einfach) war es, sich Ihren Themen zu nähern und die Erlaubnis zu erhalten, ihre Geschichten auf Film festzuhalten?



NL:Einige der Menschen und Tiere, mit denen wir zusammengearbeitet haben, waren bereits Kunden des 4PAWS-Programms, sodass ein gewisses Maß an Vertrauen initiiert wurde. Einige Themen wurden im Laufe der Zeit durch Mundpropaganda sowie durch andere Organisationen, die der Obdachlosengemeinschaft in Austin dienen, gefunden. Die Mehrheit der Menschen, die wir getroffen haben, war mehr als bereit, daran teilzunehmen, und war sehr aufgeregt, die Bedeutung ihrer Beziehung zu ihrem Haustier über die Fotos und Interviews zu teilen.

DT:Was waren die größten Überraschungen oder die aufschlussreichsten Erfahrungen des Projekts?

NL:Ich hatte nur sehr begrenzte Erfahrungen mit Obdachlosen, bevor ich mit diesem Projekt anfing. Ich kann ehrlich sagen, dass dieses Projekt mich daran erinnert hat, dass jeder eine einzigartige Situation hat, die es verdient, berücksichtigt zu werden. Jede Person, die wir getroffen haben, hat eine andere Geschichte - aber alle lieben ihre Haustiere wie Familienmitglieder. ich hattehoffteDies wäre der Fall, aber ich wusste es nicht genau. Ich denke, was mich am meisten überrascht hat, war, wie wichtig die Tiere für die Menschen sind, die wir fotografiert und interviewt haben.



DT:Ich weiß, dass Sie seit Jahren Haustiere fotografieren. War dieses Projekt anders und wenn ja, wie?

NL:Wie meine in Auftrag gegebenen Porträts fotografierte ich immer noch Tiere und Menschen und mein Fokus lag darauf, die Freude zu finden, die in der Situation besteht - aber dies war eine völlig neue Erfahrung. Dieses Projekt gab mir Zugang zu einer Welt, die ich sonst wahrscheinlich nie gehabt hätte. Ich wollte die Motive in ihrer eigenen Umgebung fotografieren. Dies führte zum Fotografieren in Lagern im Wald, unter Brücken, auf Bahngleisen und auf der Straße. Es war definitiv eine Herausforderung, an einigen Standorten zu arbeiten. Ich wollte den Verbrauch meiner Ausrüstung relativ gering halten, um niemanden zu überwältigen.

DT:Was soll dieses Projekt tun?

NL:Ich möchte, dass dieses Projekt das Bewusstsein für die Bedeutung der Verbindung zwischen Mensch und Tier unabhängig von den wirtschaftlichen Umständen schärft und dass die Betrachter der Fotos und die Hörer der Audiovignetten Programme unterstützen, die diese Verbindung unterstützen. Das 4Paws-Programm von ATA ist eines dieser wertvollen Programme.

(Artikel ursprünglich veröffentlicht 2012)