Alte NASA-Computer, Bänder im Keller des toten Mannes gefunden

NASA

Künstlerische Illustration der NASA-Raumsonde Pioneer 10, die sich Ende 1973 dem Jupiter nähert. (Bildnachweis: NASA)



Zwei riesige, Apollo-Ära Laut Medienberichten wurden Ende 2015 NASA-Computer und mehr als 300 Datenaufzeichnungsbänder im Keller eines toten Ingenieurs in Pittsburgh gefunden.



Im November 2015 wurde ein Schrotthändler eingeladen, den Keller des kürzlich verstorbenen IBM-Ingenieurs zu säubern, der auf dem Höhepunkt des Weltraumrennens für die NASA arbeitete. Ars Technica berichtet . Der Händler fand etwa 325 Magnetdatenbänder und die beiden riesigen Computer, die beide mit der Aufschrift „NASA-Eigentum“ gekennzeichnet waren.

Der Schrotthändler kontaktierte die NASA, um die Agentur über den Fund zu informieren, und das Büro des Generalinspektors (OIG) der NASA führte eine Untersuchung durch. Ars Technica hat den Bericht des OIG über eine Anfrage nach dem Freedom of Information Act erhalten.



'Bitte sagen Sie der NASA, dass diese Gegenstände nicht gestohlen wurden', sagte der Erbe des Ingenieurs dem Schrotthändler laut OIG-Bericht. 'Sie gehörten dem IBM Allegheny Center, Pittsburgh, PA 15212. Während des Zeitraums 1968-1972 war IBM dabei, die Gegenstände loszuwerden, also fragte [der Ingenieur], ob er sie haben könnte, und ihm wurde gesagt, er könne sie haben.'

Die entsprechenden Namen wurden im OIG-Bericht redigiert.

NASA-Beamte teilten der Familie des verstorbenen Ingenieurs mit, dass die Agentur die Computer nicht zurück brauche. Nach weiteren Untersuchungen stellte ein Archivar der Behörde fest, dass 93 der Bänder Daten von Pioneer 10 oder enthielten Pionier 11 , Vorbeiflug-Missionen zu Jupiter und Saturn, die in den frühen 1970er Jahren gestartet wurden.



Einige der anderen Bänder zeichneten Daten von den Missionen Pioneer 8, Pioneer 9, Helios 1 und Intelsat IV auf, aber die meisten Aufnahmen – etwa 215 davon – konnten nicht identifiziert werden. Der Archivar empfahl, alle Bänder – die schimmelig und in allgemein schlechtem Zustand waren – zu vernichten, da sie nichts von historischer Bedeutung enthielten.

Sie können den NASA OIG-Bericht lesen Hier und die ganze Story bei Ars Technica Hier .

Folgen Sie Mike Wall auf Twitter @michaeldwall und Google+ . Folge uns @spacedotcom , Facebook oder Google+ . Ursprünglich veröffentlicht am demokratija.eu .