NASA-Chef lobt Obamas Plan zum Klimawandel

Bolden spricht beim NASA Open House

NASA-Administrator Charles Bolden spricht bei der NASA-Open-House-Veranstaltung, Freitag, 18. Januar 2013, im NASA-Hauptquartier in Washington. Die NASA öffnete am Freitag im Rahmen der Feierlichkeiten zur Amtseinführung von Präsident Barack Obama ihre Türen für die Öffentlichkeit. Besucher des Open House konnten an Frage-und-Antwort-Runden mit NASA-Vertretern zu einem breiten Themenspektrum teilnehmen und an praktischen Demonstrationen teilnehmen. (Bildnachweis: NASA/Paul E. Alers)



Die ehrgeizige neue Strategie von Präsident Barack Obama zur Bekämpfung des Klimawandels wurde von der NASA gelobt.



„Nachdem ich aus dem Weltraum auf die Erde zurückblickte, habe ich gesehen, wie zerbrechlich unser Heimatplanet ist – und ich bin entschlossen, alles in meiner Macht Stehende zu tun, um ihn zu schützen“, schrieb NASA-Chef Charles Bolden, ein ehemaliger Kommandant der Raumfähre, in ein NASA-Blog-Post am Mittwoch (26. Juni).

Obama skizzierte seine Aktionsplan zum Klimawandel einen Tag zuvor in einer Rede an der Georgetown University in Washington, DC Der Vorschlag des Präsidenten konzentriert sich darauf, die Menge der Kohlenstoffverschmutzung im Land zu reduzieren, die globalen Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels anzuführen und die US-Gemeinden darauf vorzubereiten, die erwarteten extremen Wetterbedingungen zu ertragen häufig in einer sich erwärmenden Welt. [ 8 Wege, wie die globale Erwärmung die Welt verändert ]



Die Satellitenflotte der NASA ist möglicherweise einer der besten Zeugen der Erde für die Auswirkungen des Klimawandels. Bolden hob einige der 17 Missionen des Earth Science-Programms der NASA hervor, die derzeit die Atmosphäre, die Ozeane, das Wetter und das Klima der Erde von einem entfernten Standort im Weltraum aus überwachen, um Veränderungen im Laufe der Zeit sowie solche aufgrund von . zu untersuchen und vorherzusagen globale Erwärmung .

Die Landsat-Satellit Die Serie zum Beispiel lieferte in den letzten 40 Jahren hochauflösende Bilder der Planetenoberfläche und trug dazu bei, eine Grundlage für das Verständnis der Veränderungen der Erde zu schaffen, schrieb Bolden. Er erwähnte auch den 1,5 Milliarden Dollar teuren Erdbeobachtungssatelliten Suomi/NPP, der 2011 gestartet wurde und Daten für kurzfristige Wettervorhersagen und langfristige Klimamodelle sammelt.

'Die Daten, die wir sammeln, helfen uns, unseren Planeten als dynamisches, einheitliches System zu verstehen', sagte Bolden. „Es hilft uns, Naturkatastrophen und vom Menschen verursachte Katastrophen wie Hurrikane und Waldbrände vorherzusagen und uns davon zu erholen. Unsere Satelliten werden eine entscheidende Rolle bei der Bewertung des Problems der Kohlenstoffemissionen, seiner Geschichte, seines aktuellen Status und seiner möglichen Zukunft spielen, damit Entscheidungsträger fundierte politische Entscheidungen treffen können.'



Bolden schrieb auch, dass Obamas Budgetantrag für 2014 für die NASA sieben neue Erdforschungsmissionen unterstützen würde, die bis 2020 gestartet werden sollen, darunter das Orbiting Carbon Observatory-2 (OCO-2).

Er sagte, dass die gesamte Arbeit der NASA im Bereich der Exploration „Hier auf der Erde Vorteile bringt, indem sie uns hilft, unsere natürlichen Ressourcen zu verstehen und zu schützen, das Leben zu verbessern und die Wirtschaft zu stärken. Die Klimainitiative des Präsidenten bietet unseren Missionen im Weltraum eine weitere Gelegenheit, dem amerikanischen Volk Wissenschaft und Technologie auf sinnvolle Weise nahe zu bringen.'

Folgen Sie demokratija.eu auf Twitter @spacedotcom . Wir sind auch dabei Facebook und Google+ . Originalartikel bei demokratija.eu .