Der Mythos der einsamen Katze: Richtig oder kaputt?

Katzen kuscheln

Wenn Sie jemals mit einer Katze gelebt haben, lachen Sie wahrscheinlich, wenn Sie den alten Mythos wiederholen hören, dass Katzen „einsame“ Wesen sind, die weder menschliche Gesellschaft noch die Gesellschaft anderer Katzen suchen oder genießen.

Der Mythos bleibt bestehen, obwohl es eine Geschichte nach der anderen gibt, in der Katzen ihren Menschen ins Badezimmer folgen, sich auf die Computer oder Runden ihrer Leute schieben, nachts unter die Decke löffeln, sich aneinander kuscheln oder ihre Freunde pflegen.



Also, was ist der Deal? Warum bleibt der Mythos der einsamen Katze bestehen und ist er verdient? Hier sind einige Dinge, die wir alle über unsere Katzenfreunde verstehen sollten, bevor wir den Mythos der einsamen Katze akzeptieren oder ablehnen.

Katzen zeigen nicht alle ihre Karten

Oft scheint es, dass Menschen, die noch nie mit einer Katze gelebt haben, sich dem Mythos der einsamen Katze anschließen - und das nicht ohne vernünftigen Grund.

Einige Katzen gehen sicherlich in Deckung, wenn Besucher an ihrer Tür ankommen. Wenn also eine Person in der Vergangenheit nur diese versteckten Katzen getroffen hat, kann diese Person dem Mythos durchaus glauben. Aber diese Person sieht die Katze oder die Katzen den Rest der Zeit nicht.

Viele Katzen kommen gleich wieder aus der Nanosekunde heraus, die die Tür hinter dem Besucher oder dem schließt Katzensitter packt ein und geht nach Hause. Dann kehren sie zu ihrem natürlichen sozialen Selbst zurück.

Katzen sind keine Hunde

Zufällig haben sich Katze und Hund auf einem Bürgersteig getroffen. Es war ein interessantes Treffen ... stellen Sie sicher, dass Sie den Höhepunkt sehen - Cat and Dog Meet 5 - The Climax. Die Katze muss gedacht haben, dass alle Hunde nett sind ... und der Hund muss gern mit Katzen gespielt haben und war überrascht, dass es auf ihn zukam. Sehen Sie die gesamte Sammlung auf www.istock.com/brandonkauffman # 4 ist auch ein tolles Bild ... eines der besten.

Katzen unterscheiden sich von Hunden - oft subtiler und effizienter in ihren Bewegungen.

Es gibt einen echten Unterschied zwischen einer zehn Pfund schweren Katze, die sich an Ihrem Bein reibt und Ihnen einen Blick zuweist, um Hallo zu sagen, und einem 70 Pfund schweren Labrador sprang auf und wedelte mit dem ganzen Körper.

Beides kann bedeuten: „Hallo! Ich bin so froh dich wieder zu sehen! ' aber die Handlungen des Hundes sind größer und die einer Katze kleiner. Es ähnelt dem Unterschied zwischen dem zustimmenden Nicken einer Person und dem Auf und Ab einer anderen Person, die schreiend 'Yahoo!'

Wenn jemand eine offensichtliche und äußerlich liebevolle Begrüßung erwartet - wie sie es von einem Hund bekommt -, wenn er eine Katze begrüßt, kann er denken, dass die Katze distanziert oder nicht sehr aufgeregt ist. Dies kann zum Mythos beitragen.

Katzen können auch in Ihrem Gesicht sein

Auf der anderen Seite ist eine Katze, die in zehn Minuten ein Dutzend Mal von Ihrem Schoß auf und ab springt und dann ein weiteres Dutzend über Ihren Computer läuft und auf ein Kuscheln hofft, nicht weniger subtil als die Begrüßung des ausgelassenen Labors.

Auch die Katze, die auf dem Kissen schläft, ist nicht um den Kopf ihrer Person gewickelt.

Und jeder, der in dem verzweifelten Versuch, in den frühen Morgenstunden etwas mehr Platz im Bett zu gewinnen, sich gegen die zehn Pfund schwere Katze drücken musste, die sich nachts in einen Steinblock verwandelte, der am Mutterschiff verankert war Die Anwesenheit und Nachfrage einer Katze nach Nähe kann fantastisch sein.

Diejenigen, die mit Katzen nicht vertraut sind, werden diese Seite möglicherweise nie sehen und davon ausgehen, dass sie niemals freudige Zuneigung zeigen. Viele Katzeneltern wissen jedoch, dass eine verehrte Katze genauso fähig ist, Liebe zu zeigen - auch wenn dies überwältigend ist.

Was ist mit Katzen und anderen Tieren?

Ingwerkatze und Entlein

Seien wir ehrlich - einige Leute sind extrovertiert, andere introvertiert. Einige Leute mögen andere Leute und sind selbst sehr beliebt, während andere lieber alleine wären. Gleiches gilt auch für Hunde und Katzen.

Einige Katzen sind lebenslange Einzelgänger, oder es kann zwölf Jahre dauern, bis sie sich für eine andere Katze aufgewärmt haben, oder sie kuscheln mit dem Hund und pflegen ihre Schwesterkatze von Anfang an.

Jeder hat im Internet eine Menge entzückender Bilder von Katzen gesehen, die sich mit anderen Katzen anfreunden, mit Vögeln spielen, Mäuse bemuttern und so weiter. Auf die individuelle Persönlichkeit kommt es an.

Wenn Sie an den Mythos der einsamen Katze geglaubt haben, könnte es Spaß machen, sich mehr Katzen in verschiedenen Situationen und Haushalten auszusetzen, um zu sehen, wie kontaktfreudig sie sein können. Sie werden überrascht sein, diesen Mythos kaputt zu finden!

Glauben Sie dem Mythos der einsamen Katze? Hast du jemals einen getroffen? aufgeschlossene und liebevolle Katze Wer hat diesen Mythos in Frage gestellt? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!