Italiener lehnen Hunde- und Katzensteuer ab

Ein Tag scheint nicht zu vergehen, ohne von den wirtschaftlichen Turbulenzen in Übersee zu hören. Während die Länder versuchen, ihre Finanzhäuser in Ordnung zu bringen, suchen sie unweigerlich nach Möglichkeiten, die Einnahmen durch Steuern zu steigern.



Eine vorgeschlagene Steuererhöhung in Italien stieß jedoch auf einen solchen Aufruhr, sie wurde am selben Tag zurückgezogen, an dem sie angekündigt wurde - insbesondere eine Steuer auf Katzen und Hunde .



Der am 18. Mai angekündigte Vorschlag hätte eine Steuer auf Hunde und Katzen oder „Tiere der Zuneigung“ erhoben. Tierrechtsgruppen behaupteten, die Maßnahme würde Besitzer mit Geldnot dazu zwingen, ihre Haustiere im Stich zu lassen.

'Grotesk', 'idiotisch' und 'surreal' waren einige der Worte, mit denen Politiker die Maßnahme beschrieben, und eine italienische Nachrichtenagentur lieferte in weniger als vier Stunden mehr als 40 Artikel über den Vorschlag.



'Das einzige, was noch zu besteuern ist, sind Frauen und Kinder', sagte der italienische Parlamentarier Domenico Scilipoti.

Im wahren Politiker CYA Mode, niemand behauptete Kredit für die vorgeschlagene Gesetzgebung.

Der derzeitige Einkommensteuersatz für eine Person in Italien beträgt 23 bis 43 Prozent, je nachdem, wie viel verdient wird.