Unterkühlung bei Katzen: Symptome und was zu tun ist

Katze im Schnee

Jeden Winter sterben Haustiere, wenn die Besitzer sie bei kalten Temperaturen draußen lassen. Nur weil ein Tier Fell hat, heißt das nicht, dass es im Schnee oder bei kalten Temperaturen leben kann. Sie brauchen Schutz und Wärme, um die langen Wintermonate zu überstehen.



Wenn deine Katze bekommt draußen bei kalten Temperaturen Sie müssen sie schnell finden. Wenn sie lange genug unterwegs sind, kann Unterkühlung auftreten.



Folgendes müssen Sie wissen: Unterkühlung (niedrige Körpertemperatur) und wie Sie verhindern können, dass es Ihren geliebten pelzigen Freunden jemals passiert.

Was ist Unterkühlung?

Hypothermie ist eine extreme Senkung der Körpertemperatur und tritt auf, wenn Haustiere zu lange eisigen Temperaturen ausgesetzt sind oder wenn ihr Fell in einer kalten, windigen Umgebung nass wird.



Wenn die Körpertemperatur sinkt, verlangsamen sich Herzfrequenz und Atmung, was zu mehreren Problemen führen kann.

Die Folgen einer anhaltenden, schweren Unterkühlung können neurologische Probleme (einschließlich Koma), Herzprobleme, Nierenversagen, langsames oder fehlendes Atmen, Erfrierungen und schließlich den Tod umfassen.

Symptome einer Unterkühlung bei Katzen

Katze hockte im Schnee

Obwohl Unterkühlung nicht häufig auftritt, liegt dies in der Regel daran, dass Tierhalter die ersten Anzeichen nicht erkennen. Es kommt auch vor, wenn Besitzer versehentlich Haustiere über Nacht draußen lassen.



Hier sind Symptome, auf die Sie bei Katzen achten sollten:

  • Starkes Zittern und Zittern, gefolgt von keinem Zittern
  • Schläfrig oder träge und schwach handeln
  • Fell und Haut fühlen sich kalt an
  • Die Körpertemperatur liegt unter 95 Grad (Fahrenheit)
  • Verringerte Herzfrequenz
  • Die Pupillen können erweitert sein (der schwarze innere Kreis des Auges erscheint größer)
  • Zahnfleisch und innere Augenlider sind blass oder blau
  • Probleme beim Gehen
  • Atembeschwerden
  • Stupor, Bewusstlosigkeit oder Koma

Was du machen solltest

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihre Katze an Unterkühlung leidet, müssen Sie so schnell wie möglich handeln, um sie zu behandeln. Möglicherweise können Sie die frühen Stadien umkehren, indem Sie Ihre Katze nur aufwärmen. Spätere Stadien erfordern jedoch mehr Behandlung und einen Ausflug zum Notarzt.

Hier sind einige Schritte, die Sie unternehmen sollten:

  • Nehmen Sie Ihr Haustier aus der Kälte und stellen Sie es in einen warmen Raum.
  • Trocknen Sie Ihr Haustier gründlich ab, entweder mit Handtüchern oder einem Fön, der auf niedrig gestellt und etwa 30 cm entfernt gehalten wird.
  • Wickeln Sie Ihr Haustier in eine Decke (erwärmen Sie die Decke zuerst im Wäschetrockner).
  • Wickeln Sie Wärmflaschen in Handtücher (um ein Verbrennen Ihres Haustieres zu vermeiden) und legen Sie sie auf den Bauch Ihres Haustieres.
  • Überprüfen Sie die Temperatur des Haustieres mit einem Thermometer. Wenn es unter 95 Grad liegt, besteht für das Haustier das Risiko einer Unterkühlung. Bringen Sie sie sofort zu einem Tierarzt.



Wenn die Temperatur Ihrer Katze über 95 Grad Fahrenheit liegt, wiederholen Sie die Temperatur alle zehn bis 15 Minuten, um festzustellen, wie stark die Unterkühlung während der Erwärmungstechniken ist. Sobald ihre Temperatur 100 Grad oder höher ist, können Sie die Wärmflasche entfernen, aber achten Sie darauf, sie warm zu halten.

Lassen Sie Ihre Katze von einem überprüfen Tierarzt am selben Tag, selbst wenn ihre Temperatur 99 Grad oder mehr erreicht, weil ein Auftreten von Unterkühlung schädlich sein und sie wieder dazu neigen kann.

Wenn Ihr Haustier nicht innerhalb von 30 bis 45 Minuten auf das Aufwärmen seines Körpers reagiert, wenden Sie sich direkt an die Notfall-Tierarztklinik.

Prävention ist die beste Medizin

Sie können Unterkühlung bei Ihrer Katze verhindern, indem Sie sie bei sehr kaltem Wetter oder in der Nähe von kaltem Wasser nicht zu lange im Freien herumlaufen lassen. Seien Sie sich bewusst, wie gut Ihr Haustier die Kälte verträgt, da sehr junge Haustiere, sehr alte Haustiere und solche mit kurzen Haaren am anfälligsten für Unterkühlung sind. Wenn das Ihre Katze beschreibt, sollten Sie sie drinnen lassen.

Verwenden Sie vor allem den gesunden Menschenverstand. Wenn es zu kalt ist, um sich nach draußen zu wagen, auch wenn es zusammengebunden ist, sind die Chancen für Ihre Katze gleich.

Wie schützen Sie Ihre Katze vor Unterkühlung? Bewahren Sie sie bei kaltem Wetter immer im Haus auf? Lass es uns in den Kommentaren unten wissen!