So sehen Sie die hellsten Planeten im Dezember-Nachthimmel

Venus gehört zu einer Reihe von hellen Planeten, die Himmelsbeobachter im Dezember sehen können

Venus gehört zu einer Reihe von hellen Planeten, die Himmelsbeobachter am Nachthimmel im Dezember sehen können. (Bildnachweis: Sternenklare Nacht Software)



Mit etwas Glück können Skywatcher diesen Monat die fünf hellsten Planeten am Himmel erblicken.



Der kleinste und innerste der Planeten, Merkur, wird den größten Teil des Dezembers von der blendenden Sonne überwältigt sein, aber bis Silvester wird er sich weit genug von der Nähe der Sonne entfernt haben, um im Westen tief erblickt zu werden. Südwesthimmel kurz nach Sonnenuntergang.

Auch am Abendhimmel wird in diesem Monat langsam der blendende Planet Venus sichtbar; Tatsächlich können Sie es verwenden, um bis zum Monatsende den Weg zu Merkur zu weisen. Am 22. Dezember wird die Venus von einer äußerst dünnen Mondsichel begleitet. Ebenfalls am westlichen Abendhimmel befindet sich der Mars, der nun volle acht Monate nach seiner brillanten Erscheinung im letzten Frühjahr und weiter verblasst, während er sich von der Erde entfernt. [ Beste Nachthimmel-Events im Dezember 2014 (Sky Maps) ]



Jupiter ist jetzt eine brillante Leuchte in den späten Abend- und Nachtstunden und schwebt nicht weit von der Sichel des Löwen entfernt, während das beringte Wunder Saturn langsam am Ost-Südost-Himmel vor der Morgendämmerung höher zu steigen beginnt.

Hier ist ein Zeitplan, der einige der besten Beobachtungszeiten für Planeten in diesem Monat bietet und Himmelsbeobachtern sagt, wo sie am Himmel suchen müssen. (Denken Sie daran, dass Ihre geballte Faust, die auf Armlänge gehalten wird, etwa 10 Grad misst, wenn Sie den Winkelabstand zwischen zwei Himmelsobjekten messen.)

8. Dez.:Merkur passiert heute die überlegene Konjunktion, wenn sich der Planet auf der der Erde gegenüberliegenden Seite der Sonne befindet. Da dieses Ereignis mit dem Datum des Aphels des Merkur zusammenfällt – seinem am weitesten von der Sonne entfernten Punkt – zieht sich der Planet nur sehr langsam östlich der Sonne zurück.



11. Dez.:Blick tief in Richtung Ost-Nordost-Horizont gegen 22 Uhr. Ortszeit sehen Sie den abnehmenden gewölbten Mond, begleitet von etwa 6 Grad nach links oben vom brillanten Planeten Jupiter, der mit einer blendenden Helligkeit von minus 2,3 leuchtet – mehr als doppelt so hell wie Sirius, der hellste Stern am Himmel.

19. Dez.:Wenn Sie gegen 5.30 Uhr Ortszeit sehr tief in Richtung Ost-Südost-Horizont blicken, sehen Sie eine zart dünne abnehmende Mondsichel. Etwa 5 Grad darunter und links davon sitzt ein hellgelb-weißer 'Stern', der mit einem beruhigenden Glühen erstrahlt. Das wird Saturn sein.

22. Dez.:Venus kehrt diesen Monat zu ihrer Rolle als 'Abendstern' zurück. Wenn der Dezember beginnt, steht dieser Planet bei Sonnenuntergang nur 5 Grad hoch im Südwesten (von etwa 40 Grad nördlicher Breite aus gesehen) und berührt den Horizont etwas mehr als eine halbe Stunde später.



An diesem Abend ist diese Magnitude minus 3,9 Welt bei Sonnenuntergang 9 Grad hoch und bleibt eine weitere Stunde lang oben. Suchen Sie es etwa eine halbe Stunde nach Sonnenuntergang tief am südwestlichen Horizont; Wenn Sie ihn entdecken, suchen Sie etwa 7 Grad nach rechts nach einer atemberaubend dünnen zunehmenden Mondsichel, die weniger als einen Tag von der neuen Phase entfernt ist. Ferngläser helfen.

24. Dez.:Wenn Sie in der Abenddämmerung am Heiligabend nach Südwesten schauen, sehen Sie eine Mondsichel, und etwa 7 Grad links davon leuchtet in gelb-orangefarbenem Farbton der Mars. Der Rote Planet hat sich nun auf eine Entfernung von 180 Millionen Meilen (290 Millionen Kilometer) von der Erde entfernt.

31. Dezember:Merkur geht noch mitten in der Abenddämmerung unter. Suchen Sie mit einem Fernglas innerhalb einer halben Stunde nach Sonnenuntergang, etwa 4 Grad rechts unten von der viel helleren Venus. Diese beiden Planeten werden in den ersten drei Januarwochen eine großartige Abendshow bieten.

Anmerkung des Herausgebers: Wenn Sie ein fantastisches Skywatching-Foto haben, das Sie für eine mögliche Geschichte oder Bildergalerie teilen möchten, wenden Sie sich bitte an den leitenden Redakteur Tariq Malik unter spacephotos@demokratija.eu .

Joe Rao ist Dozent und Gastdozent im New Yorker Hayden Planetarium. Er schreibt über Astronomie für das Natural History Magazine, den Farmer's Almanac und andere Publikationen und ist auch ein On-Camera-Meteorologe für News 12 Westchester, New York. Folge uns @spacedotcom , Facebook oder Google+ . Ursprünglich veröffentlicht am Weltraum.com.