So machen Sie Ihre Katze zu einer zertifizierten Therapiekatze

Schauen Sie jemals zu Ihrer ruhigen Katze hinüber und denken Sie, dass ihre bloße Anwesenheit ein Gefühl der Ruhe und des allgemeinen Wohlbefindens hervorruft? Nun, vielleicht möchten Sie überlegen, ob Ihre Katze eine vollwertige Therapiekatze werden kann.



Nach der Zertifizierung helfen Therapiekatzen Menschen bei der Bewältigung von Angst- und Depressionsproblemen, indem sie zu Besuchen erscheinen und sich häufig auf die Interaktion mit sehr jungen oder alten Menschen sowie mit Menschen konzentrieren, die an Krankheiten oder traumatischen Situationen leiden.



So engagieren Sie sich in der Welt der Therapiekatzen.

Eine Organisation finden

Zuerst müssen Sie eine seriöse Organisation finden, die Sie und Ihre Katze als Therapieteam zertifizieren kann. Haustierpartner ist eine etablierte Agentur, die behauptet, es gehe darum, „die menschliche Gesundheit und das Wohlbefinden durch die Mensch-Tier-Bindung“ zu verbessern. (Technisch gesehen können Sie Frettchen, Affen und Bartagamen auch als emotionale Unterstützungstiere registrieren.)



Sie können auch auf lokaler Ebene suchen. Als ich 'New York City Cat Therapy Certification' googelte, ein Link zu ASPCA-Website ergab sich. Durch Klicken auf diese Seite wurde bekannt gegeben, dass sie ihren Katzentherapie-Zertifizierungskurs in Zusammenarbeit mit Pet Partners durchführen.

Was ist der Prozess?

Normalerweise werden Sie gebeten, einen ersten Fragebogen auszufüllen, in dem Sie relevante Fragen zu Ihnen und Ihrer Katze stellen. Sie können dann einen anschließenden Anruf erwarten, bevor Sie schließlich zu einem Schulungskurs eingeladen werden.

Die Checkliste für formale Therapiekatzen

Wenn Sie sich über Pet Partners zertifizieren lassen möchten, müssen Sie formell sicherstellen, dass Ihre Katze mindestens ein Jahr alt ist, über sechs Monate bei Ihnen gelebt hat und nicht frisst auf Rohkost und ist mit all ihren Impfungen auf dem neuesten Stand. (Dies Selbsteinschätzungsumfrage steht zur Vorbereitung auf den Bewerbungsprozess zur Verfügung.)

Gute soziale Fähigkeiten sind ein Muss



Offensichtlich haben nicht alle Katzen das richtige Temperament, um Therapiekatzen zu sein. Zu diesem Zweck müssen Sie sicherstellen, dass Ihre Katze nicht aggressiv ist, nicht nur tolerant ist, sondern auch die Begegnung und Interaktion mit neuen Menschen begrüßt und definitiv keine Gewalt in der Vergangenheit gegenüber Menschen oder anderen Tieren aufweist.

Außerdem muss Ihre Katze ordnungsgemäß im Haus ausgebildet sein. Weil niemand mit einer seltsamen Katze umgehen will, die überall herumläuft und kackt. Das ist nur normaler Anstand.

Ihre Katze muss wahrscheinlich eine Leine tragen

Die meisten Katzentherapieorganisationen verlangen auch, dass Katzen während der Arbeit ein Geschirr tragen. Dies dient vor allem der Sicherheit der Katze. Stellen Sie also sicher, dass Ihr geliebter Furball cool ist, wenn Sie an der Leine geführt werden, bevor Sie in die Welt der Katzentherapie vordringen.



Hast du eine Therapiekatze? Irgendwelche Ratschläge für andere Katzeneltern, die daran interessiert sind, ihre Katzen zu Therapiekatzen zu machen und anderen Menschen zu helfen?