Wilde Katzen und wilde Katzenkolonien

(Bildnachweis: Shutterstock)

Eine wilde Katze ist eine Katze, die entweder nie Kontakt zu Menschen hatte oder seine Zeit mit ihnen vergessen hat. Ferale leben auf Stadtstraßen, in Gassen und Parks. Sie könnten überall dort sein, wo es Nahrung, Wasser und Unterkunft gibt. Es sind frei lebende Katzen, die auf wilde Überlebenswege zurückgekehrt sind. Niemand weiß, wie viele Ferale es in den Vereinigten Staaten gibt, aber die Bevölkerung wird auf zig Millionen geschätzt.

Ferale sind Hauskatzen, genau wie Ihre Hauskatze, aber sie haben kein Gefühl für Menschen verloren, außer Vorsicht. Sie kümmern sich um sich selbst in einer Welt, die für sie oft feindlich und gefährlich ist. Wenn ein Wilder es nach seiner Kindheit schafft, aber alleine lebt, beträgt seine Lebenserwartung ungefähr zwei Jahre. Wenn er in einer Kolonie mit einem normalen Hausmeister ist, wird er möglicherweise 10 Jahre alt.



Der Begriff Wild wird manchmal verwendet, um Katzen einzuschließen, die verlassen oder aus ihren Häusern verloren sind. Technisch gesehen sind diese Katzen keine Wildtiere, sondern Streuner, die einst mit Menschen zusammenlebten. Sie erinnern sich, mit Menschen zusammen zu sein und haben weniger Angst vor dem Kontakt mit Menschen.

Wildkatzenkolonien

Ferale halten sich so weit wie möglich von Menschen fern. Sie schließen sich oft anderen Wildkatzen in einer Kolonie an, da es in Zahlen Schutz gibt. Wildkolonien werden in Gebieten errichtet, die Nahrung, Wasser und Sicherheit bieten.

Eine Kolonie hat Glück, wenn sie einen menschlichen Hausmeister hat, der jeden Tag Nahrung und Wasser bringt. Verwalter wilder Kolonien sind normalerweise katzenliebende, besorgte Menschen, die Feralen beim Überleben helfen wollen. Sie versorgen die Kolonie mit Nahrung und verfolgen häufig die Gesundheit der Mitglieder.

Viele Gemeinden betrachten Ferale als störend und versuchen verschiedene Mittel, um sie zu beseitigen. Wo archaische, unmenschliche Methoden wie Schießen, Vergiften oder Vergasen angewendet wurden, waren sie düstere Fehler. Wenn Sie wilde Katzen eliminieren, kommen sie in größerer Anzahl zurück, um das Vakuum zu füllen. Andere wilde Katzen ziehen in die Gegend und die Geburtenrate steigt.

TNR: Falle, Neutrum, Rückkehr

Der beste Weg, um die Wildkatzenpopulation menschlich zu kontrollieren, besteht darin, dass ein Hausmeister oder eine Rettungsgruppe die TNR-Technik (Trap-Neuter-Return) für die Kolonie verwendet. TNR beinhaltet das Einfangen von Koloniemitgliedern, den Transport zum Tierarzt zum Kastrieren oder Kastrieren und die sichere Rückgabe an die Kolonie.

In der Tierklinik werden sie auch gegen Tollwut geimpft. Dies ist ein guter Weg, um die Kolonie zu stabilisieren, Kämpfe zu reduzieren und schließlich die Größe der Kolonie durch Abrieb zu verringern. Gemeinden, Hausmeister und Rettungsgruppen müssen zusammenarbeiten.

Wilde Kätzchen können sozialisiert werden und gute Katzenbegleiter sein, wenn sie früh genug aus der Kolonie entfernt werden. Das Sozialisieren eines wilden Kätzchens erfordert jedoch ein wenig zusätzlichen Aufwand. Der Trick besteht darin, das Kätzchen dazu zu bringen, Sie mit dem Essen in Verbindung zu bringen, wodurch ein Anreiz für ihn entsteht, sich Ihnen zu nähern. Zusätzlich muss das Kätzchen viele verschiedene Menschen sehen und mit ihnen interagieren.

Die Sache, an die man sich erinnern sollte, ist, dass Ferale glücklich sind, wenn man sie in Ruhe lässt. Und Ferale in einer Kolonie können mit ein wenig Hilfe ein gutes Leben führen.

speichern