Doppelsterne leuchten hell im Juli-Nachthimmel

Fuck no Draconis Konstellation

Diese Himmelskarte zeigt die Lage des Doppelsterns Nu Draconis im Sternbild Draco am späten Abendhimmel im Juli 2012. (Bildnachweis: Starry Night Software)



Astronomen, die nachts mit Teleskopen den Himmel abtasten, haben herausgefunden, dass etwa ein Drittel aller Sterne Doppelsterne sind. Im Allgemeinen scheinen sich die beiden Komponenten um ihren gemeinsamen Schwerpunkt zu drehen, einige sehr langsam, andere eher schnell. Viele Sterne sind multiple, manche bilden Doppel-Doppelsterne oder sogar komplexere Familien.



Der Sommer ist jetzt offiziell da, drei der interessantesten Doppelstars sind derzeit in unserem Nachthimmel , hoch am Osthimmel zwischen 22 Uhr. und Mitternacht. Sie lassen sich gut mit einem guten Fernglas oder noch besser mit einem kleinen Teleskop betrachten.

Die folgenden Sternpaare sind drei langjährige Favoriten von mir. Vielleicht möchten Sie es in der nächsten klaren Nacht selbst versuchen.



Himmlische Scheinwerfer

Während die meisten Leute mit dem Big Dipper und Little Dipper vertraut sind, befindet sich in derselben Region des Himmels eine lange, gewundene Gruppe von Sternen, die das mythologische Wesen eines Drachen namens Draco darstellt, der in den späten Abendstunden hoch über Polaris reitet. der Nordstern.

Draco ist eine sehr alte Sternengruppierung. Die frühesten Sumerer hielten diese Sterne für den Drachen Tiamat. Später wurde die Konstellation zu einer der Kreaturen, die Herkules tötete.



Eine von Dracos Aufgaben war es, den Garten der Hesperiden und seine goldenen Äpfel zu bewachen, die Herkules zurückholen sollte. In den Sternen windet sich Draco um Polaris und wir sehen jetzt Hercules (wenn auch verkehrt herum) auf Dracos Kopf stehen. [ 10 Missverständnisse bei der Beobachtung des Nachthimmels ]

Der Kopf des Drachen ist der auffälligste Teil des Sternbildes Draco: ein unregelmäßiges Viereck am Nachthimmel, das nicht ganz halb so groß ist wie die Schüssel des Großen Wagens. Der hellste Stern ist Eltanin, ein Stern zweiter Größe, der orange schimmert.

Interessanterweise orientierten sich eine Reihe von Tempeln im alten Ägypten an diesem Stern. Der schwächste der vier Sterne im Viereck ist jedoch einen Blick wert: Nu Draconis, ein wunderbarer Doppelstern für sehr kleine Teleskope.



Die beiden Sterne haben praktisch die gleiche Helligkeit, beide erscheinen nur ein wenig heller als die fünfte Größe und sind um etwas mehr als eine Bogenminute (oder etwa 1/30 des scheinbaren Durchmessers eines Vollmonds) voneinander getrennt. Ich bin zum ersten Mal als Teenager in der Bronx über Nu gestolpert, als ich an einem 4 1/4-Zoll-Newton-Spiegelteleskop mit geringer Leistung arbeitete. Ich verglich Nu mit einem Paar winziger Scheinwerfer. Überzeugen Sie sich selbst.

Der 'Double-Double'-Star

Hier ist ein Doppelstern, den man fast nennen könnteDragon's Nu im Quadrat.

Epsilon Lyrae ist besser bekannt als Doppel-Doppelstern. Der Anblick dieses Objekts ist ein Test für das gute Sehvermögen, der noch schwerer ist als der von Mizar und Alcor (der Doppelstern in der Mitte des Griff des Big Dipper ).

Außergewöhnlich gute Sicht in einer klaren, dunklen Nacht wird Epsilon als zweifellos zwei winzige Sterne (bezeichnet als Epsilon 1 und Epsilon 2) zeigen, die sehr nahe beieinander liegen. Der Abstand beträgt 3,5 Bogenminuten, was etwa einem Neuntel des scheinbaren Durchmessers des Vollmonds entspricht.

Dieses Kunststück liegt wahrscheinlich genau an der Grenze des perfekten Sehens. Ein Fernglas macht die beiden Sterne deutlich sichtbar. Aber wenn du trainierst kleines Teleskop auf ihnen, dann zeigt sich jeder dieser beiden Sterne selbst als Doppelsterne.

Sir William Herschel (1738-1822) war der erste, der sie 1779 bemerkte. „Ein sehr merkwürdiger Doppel-Doppelstern. Auf den ersten Blick erscheint er in beträchtlicher Entfernung doppelt, und wenn wir ein wenig hinsehen, sehen wir, dass jeder der Sterne ein sehr zarter Doppelstern ist“, schrieb er.

Hier, in dem, was anfangs wie ein einzelner Lichtfleck am Himmel erscheinen könnte, haben wir also ein System von vier Sternen, die sich kompliziert umeinander drehen. Die beiden Sterne, aus denen Epsilon 1 besteht, brauchen mindestens mehrere hundert Jahre oder mehr, um sich gegenseitig zu umkreisen. Den beiden Sternen, aus denen Epsilon 2 besteht, wird ein noch längeres Intervall von fast 1.000 Jahren zugeordnet.

Inzwischen scheinen sich beide Sternpaare umeinander zu drehen und haben einen gemeinsamen Schwerpunkt mit einer Periode, die wahrscheinlich in der Größenordnung von einer Million Jahren oder mehr liegt!

Blau und Topas

Ohne Frage einer der – wenn nicht der schönste Doppelstern am Himmel. Es ist Albireo im Sternbild Cygnus, der Schwan. Es ist der Stern, der angeblich den Schnabel des Schwans markiert.

Ein kleines Teleskop oder sogar ein ruhig gehaltenes Fernglas spaltet Albireo leicht in zwei winzige Lichtpunkte mit schönen Kontrastfarben: der hellere ein sattes Gelb-Orange, der andere ein tiefes Azurblau, beide sehr nahe beieinander.

Eine absolut atemberaubende Aussicht bietet ein Teleskop mit einer Vergrößerung zwischen 18 und 30. Albireo wird von Astronomen als ein physikalisches Paar angesehen, obwohl es nie Beweise für eine Umlaufbewegung zwischen diesen beiden bunten Sternen gab.

Die projizierte Trennung zwischen den beiden beträgt knapp über 400 Milliarden Meilen (643 Milliarden Kilometer). Mindestens 55 Sonnensysteme könnten Kante an Kante über den Raum aufgereiht werden, der die Komponenten dieses berühmten Doppelsterns trennt.

Übrigens gibt es eine interessante Regel zu den Farben von Teleskop-Doppelsternen. Wenn die Sterne des Paares gleich hell sind, haben sie die gleiche Farbe. Wenn sie in der Helligkeit ungleich sind, haben sie unterschiedliche Farben. Wenn der hellere Stern der rötere von beiden ist, wie im Fall von Albereo, handelt es sich um einen Riesenstern; wenn es das Blauere ist, dann gehört es zusammen mit in die Hauptreihe der Sterne unsere Sonne .

Joe Rao ist Dozent und Gastdozent im New Yorker Hayden Planetarium. Er schreibt über Astronomie für die New York Times und andere Publikationen, und er ist auch ein Meteorologe vor der Kamera für News 12 Westchester, New York.